Archive for April, 2008

Stevia – ein natürlicher Süßstoff

Stevia ist ein natürlicher Süßstoff, der aus der Pflanze Stevia rebaudiana gewonnen wird. Stevia ist kalorienfrei und bis zu 300x süßer als normaler Zucker. Dazu soll es bei Übergewicht und Bluthochdruck helfen.

Die Pflanze wächst in Südamerika und wird seit Jahrhunderten zum Süßen von Speisen benutzt. Es gibt jedoch viele Länder (so auch die europäischen), in denen Stevia nicht als Lebensmittel oder Lebensmittelzusatzstoff zugelassen ist (würde sich wahrscheinlich nicht gerade positiv auf die Geldbeutel der Zuckerindustrie auswirken). In Japan ist Stevia hingegen als Süßstoff sehr verbreitet.

Hier in Spanien (obwohl auch Teil der EU!) kann man hier und da Stevia finden. Es gibt es sowohl in Pulver- als auch in flüssiger Form (flüssig finden wir besser, da sich das Pulver z.B. im Tee nicht auflöst). Ansonsten kann man sich Stevia auch immer per Internet z.B. aus England bestellen.

Mit der Benutzung von Stevia muss man jedoch etwas vorsichtig sein, da es wirklich SEHR süß ist und bei Überdosierung einen leicht bitteren Nachgeschmack bekommt. Ich persönlich möchte noch mehr mit diesem natürlichen und anscheinend auch gesunden Süßstoff experimentieren, d.h. backen, und werde meine Ergebnisse mit Euch auf jeden Fall teilen.

Eine hilfreiche Website rund um Stevia ist Steviva, wo man bzw. frau auch zahlreiche Rezepte findet.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Mönchspfeffer – ein natürliches Mittel bei Kinderwunsch?!

Mönchspfeffer (lat. Vitex agnus-castus), auch Keuschlamm genannt, ist unter anderem für die Hormonregulation bei unregelmäßigem Zyklus bekannt und wird oft bei Kinderwunsch verabreicht – vorallem bei Frauen, denen eine natürliche Behandlung wichtig ist. Ich selbst hatte immer einen sehr unregelmäßigen Zyklus von 6-10 Monaten. Als ich schwanger werden wollte, wurde auch mir von meiner Frauenärztin Mönchspfeffer empfohlen. Mir wurde gesagt, dass ich die Tabletten mindestens drei Monate einnehmen müsse, um einen Effekt zu sehen. Nach 2 1/2 Monaten hatte ich meine Regel bekommen und 17 Tage später wohl schon wieder einen Eisprung gehabt – denn da ist unser Sohn entstanden. 🙂

Natürlich hilft Mönchspfeffer nicht in jedem Fall von Kinderwunsch, aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Man bekommt die Tabletten rezeptfrei in der Apotheke und muss jeden Tag (am besten immer zur gleichen Uhrzeit) eine einnehmen. Mönchspfeffer gibt es auch in homöopatischer Form, doch sollte man hierfür lieber zu einem erfahrenen Homöopathen gehen.

Jetzt ist unser Sohn 17 Monate und ich habe meine Periode noch nicht wieder. Aber ich muss sagen, dass ich auch noch 2x am Tag (morgens und abends) stille. Anscheinend gibt es keine ausreichenden Untersuchungen zur Einnahme von Mönchspfeffer während der Stillzeit. Aber bei Ratten konnte eine Verminderung der Milchproduktion festgestellt werden. Hat von Euch jemand damit Erfahrung gemacht? Wenn ja, würde ich mich über eine kleine Rückmeldung freuen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Apfelstrudel-Rezept ohne Zucker

Apfelstrudel-Rezept ohne Zucker

Neulich waren wir bei Freunden eingeladen und wurden mit einem selbstgemachten zuckerfreien (!) Apfelstrudel überrascht. Soooo lecker und doch soooo einfach! Natürlich habe ich mir gleich das Rezept verraten lassen…

Vor ein paar Tagen habe ich den Apfelstrudel auch selbst ausprobiert und auch mir ist er super gelungen… und alles wirklich ohne eine Prise Zucker!

Jetzt will ich auch mein nächstes zuckerfreie Rezept mit Euch teilen.

Zutaten:

6 Platten Blätterteig (der „richtige“ Apfelstrudel ist mit Strudelteig, aber ich liebe einfach Apfelstrudel mit Blätterteig)

oder

1 schon ausgerollter Blätterteig aus dem Kühlregal

4-5 Äpfel

Sahne

Zimt

optional: 1 unbehandelte Zitrone, Rosinen, gehackte Walnüsse

Zubereitung:

Ofen auf 200°C vorheizen. Blätterteigplatten nach Anleitung auftauen, übereinanderlegen und zu einer 30x40cm großen Fläche ausrollen bzw. schon ausgerollten Blätterteig auf dem Tisch auslegen. Äpfel in dünne scheiben schneiden, mit kräftig Zimt und etwas Sahne mischen (hier können auch noch der Zitronensaft und die Schale einer Zitrone, Rosinen und/oder gehackte Walnüsse hinzugefügt werden). Alles auf dem Blätterteig verteilen. Die kurzen Seiten vom Teig ein bisschen über die Füllung schlagen und dann den Teig über die lange Seite aufrollen. Den Teig an der Nahtstelle zuvor leicht mit Wasser anfeuchten, damit er besser zusammen hält. Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und auf der mittleren Schiene bei 200°C ca. 45 min backen.

Ich hoffe, Euch schmeckt dieser wirklich einfache und zuckerfreie Apfelstrudel so gut wie uns!!!

Comments (4)

La Leche Liga

Wer Schwierigkeiten mit dem Stillen oder irgendwelche Fragen diesbezüglich hat oder sich einfach mit anderen Stillmüttern über das Stillen und andere „natürliche“ Themen austauschen möchte, der schaut am besten mal auf der Internetseite von La Leche Liga vorbei.

Ich selbst habe Kontakt zu Stillberaterinnen von La Liga Leche hier in Spanien und habe nur gute Erfahrungen gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Vorteile der Muttermilch

Dass Stillen (in den meisten Fällen) besser als künstliche Flaschennahrung ist, wird heute kaum noch bestritten. Das Stillen ist sowohl für die Gesundheit des Babys und der Mutter als auch für deren emotionale Bindung gut. Im Folgenden werden die Vorteile des Stillens kurz zusammengefasst:

1. Die Muttermilch enthält alle für das Baby lebenswichtigen Nährstoffe.

2. Die Muttermilch ist ein guter Infektionsschutz, da sie reichlich Abwehstoffe aus dem Organismus der Mutter enthält.

3. Das Stillen mindert die Allergieanfälligkeit des Babys/Kindes.

4. Mit der Muttermilch setzt ein rechtzeitiges Völlegefühl bei den Babys ein, so dass Stillkinder im Vergleich zu Flaschenkindern nicht dick werden.

5. Stillen ist praktisch (richtige Temperatur, immer griffbereit, keimfrei…)

6. Für die Mutter bestehen die Vorteile unter anderem darin, dass die Rückbildung nach der Geburt schneller vonstatten geht und Frauen, die gestillt haben, seltener an Brustkrebs und Osteoporose erkranken.

7. Darüber hinaus ist das Stillen, wie schon erwähnt, auch für die Bindung zwischen Mutter und Kind wichtig. Diese Nähe, diese intime Zweisamkeit ist etwas ganz besonderes und legt einen wichtigen Grundstein, auf dem die Beziehung von Mutter und Kind aufbauen kann.

Was gibt es besseres und natürlicheres als Muttermilch?!

Comments (2)